Länder Blog
Fremde Länder und unterschiedliche Kulturen haben schon immer die Menschen fasziniert. Die Lust auf Neues lässt auch Heute noch viele Menschen rund um die Welt reisen.

Galicien

Im Nordwesten von Spanien liegt die historische Provinz Galicien, deren Landschaft sich bis zur portugiesischen Grenze ausdehnt. Das Bild von Galicien wird von den Provinzen La Coruna, Lugo, Orense und Pontevedra bestimmt. Landschaftlich wird die historische Provinz von einem Gebirgsland geprägt, das von vielen Flüssen durchzogen wird. Eine Besonderheit kennzeichnet die bergige Provinz Orense, wo Wasserfälle zu einem Besuch einladen. Gelegen ist die Provinz im Landesinneren an der Grenze zu Portugal und hat daher keinen direkten Zugang zum Meer.
Vorgelagert sind die Islas Cies in der Provinz Pontevedra, die somit ebenfalls zu dieser historischen Provinz gehören.

wappen galicien

Grundlegende Informationen
Auf einer Fläche von 29.574 Quadratkilometer kann die Landschaft von Galicien erkundet werden. Etwa 2,775 Millionen Menschen haben hier ihr Zuhause gefunden, so dass sich eine Bevölkerungsdichte von ungefähr 93,7 Einwohnern je Quadratkilometer ergibt.
Das Klima in Galicien wird von milden Wintern bestimmt, während es im Sommer mäßig warm ist. Beherrscht wird das Klima zudem von hohen Niederschlägen.

Städte
Santiago ist die wohl wichtigste Stadt von Galicien, da ihr die Rolle der Hauptstadt von Galicien zukommt. Gelegen ist die Stadt in der Provinz La Coruna, deren Hauptstadt La Coruna auf einer Landzunge zwischen zwei Buchen des Atlantischen Ozeans ihre Besucher erwartet.
Im oberen Bereich des Flusses Mino ist die gleichnamige Hauptstadt der Provinz Lugo gelegen.
Am linken Ufer des Mino ist die Stadt Orense, die zugleich Hauptstadt der gleichnamigen Provinz ist, gelegen. Eine weitere wichtige Stadt in der Provinz Orense ist die Stadt Manzaneda, die sich durch sehr gute Möglichkeiten zum Wintersport auszeichnet.
Die Hafen- und Provinzhauptstadt Pontevedra liegt an der Mündungsbucht des Flusses Lerez. In
der Provinz Pontevedra ist jedoch die größte Stadt Vigo, die zugleich Hafenstadt ist.
Zu den weiteren sehenswerten Städten gehört außerdem Allariz.

Sehenswürdigkeiten
Santiago de Compostela präsentiert sich mit einer so interessanten Altstadt, dass diese bereits im Jahr 1985 von der Unesco in die Liste des Weltkulturerbes der Menschheit aufgenommen wurde. Nur acht Jahre später wurde auch der Pilgerweg nach Santiago de Compostela zum Weltkulturerbe der Menschheit erklärt.

Besonders interessant in der Provinz La Coruna ist die Küstengegend. So laden insbesondere die Strände Riazor und Orzan zum längeren Verweilen ein. Bereits aus dem 2. Jahrhundert stammt das Wahrzeichen der Stadt, bei dem es sich um den Herkulesturm handelt. Erbaut wurde dieser Turm als Leuchtturm, damit die Menschen an der Küste bessere Möglichkeiten zur Navigation hatten. Insgesamt 242 Stufen trennen von einer faszinierenden Aussicht auf das Land und auf Atlantik.
Zu einem Besuch in Lugo laden die turmreichen Ringmauern ein, die aus dem 3. Jahrhundert stammten. Auf diesen kann noch heute ein gemütlicher Spaziergang gemacht werden. Umrahmt wird von diesen Mauern die Altstadt. Diese Kombination hat sicherlich dazu beigetragen, dass die Unesco im Jahr 2005 die spätrömischen Festungsanlagen in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Ein sehenswertes Erlebnis ist die Kathedrale der Stadt.
Geprägt wurde die Stadt Pontevedra stark durch den Jakobsweg, da viele Wanderer die Stadt auf ihrer Wanderung dazu auserwählten, um hier eine Pause einzulegen. Zahlreiche sehenswerte Gebäude machen den Aufenthalt besonders abwechslungsreich. Dazu gehören beispielsweise das Provinzmuseum sowie einige Klöster und Kirchen. Vor der Stadt Vigo liegen die Inseln Cies, auf denen sich ein Naturschutzgebiet befindet. In der idyllischen Atmosphäre der schönen Strände können Gäste viele Möwen, Kormorane und Fischreiher beobachten. Ein Ausflug nach Vigo kann schon dadurch interessant werden, da hier ein zoologischer Garten seine Besucher erwartet. Es handelt sich dabei um den einzigen Zoo in der gesamten Provinz.
Die Kathedrale in Orense, die während des 13. bis 17. Jahrhunderts erbaut wurde, zieht während des ganzen Jahres die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich. Der imponierende Bau der Kathedrale weist sehr viele sehenswerte Elemente auf, die im Museum der Kathedrale zu bewundern sind.
Ein Ausflug in die Stadt Allariz führt zu einer Stadt, die ein bedeutendes historisches Erbe verwaltet. Neben vielen Kirchen befinden sich hier interessante Denkmäler, wie beispielsweise das Convento de Santa Clara und Sacred Art Museum.

Geschichtliche Aspekte
Ein selbständiges Reich wurde durch die Sweben im 5. Jahrhundert in Galicien gegründet. Erobert wurde Galicien im Jahr 585 durch die Westgoten. Viele Jahrzehnte später herrschten die Mauren lange Zeit über Galicien. Davon wurde die historische Provinz im 8. Jahrhundert befreit. Zeitweilig bestand eine Zugehörigkeit zu Asturien, dann zu Leon und letzten Endes zu Kastilien. Es gab zwei Zeiten der Selbständigkeit für die Provinz. Dies war in der Zeit der Jahre von 910 bis 914 sowie in den Jahren von 1060 bis 1071.

Feste und Feiertage
Während eines Jahres werden in Galicien mehrere tausend Festlichkeiten begangen. Dabei kann es sich um religiöse Feste, historische Feste, gastronomische Feste, Volksfeste oder um besondere Festlichkeiten handeln. Mit der Teilnahme an diesen Festen können Besucher viel über die Traditionen, die in der gesamten historischen Provinz bewahrt werden, erfahren. Unter anderem gehören dazu die Feste zu Ehren San Martinos in Salcedo sowie der Jungfrau von Remedios.

Mehr zu diesem Thema hier im Blog

Comments

Add A Comment

RSS