Länder Blog
Fremde Länder und unterschiedliche Kulturen haben schon immer die Menschen fasziniert. Die Lust auf Neues lässt auch Heute noch viele Menschen rund um die Welt reisen.

Ischia

Die Insel Ischia liegt im Golf von Neapel vor der gleichnamigen Großstadt in Süditalien. Mit 46 Quadratkilometern Fläche ist sie die größte der Inseln vor Neapel. Die ebenso bekannte Insel Capri ist weniger als halb so groß. Auf der Insel leben 70.000 Einwohner in den sechs Inselgemeinden. Von Neapel aus ist Ischia mit der Fähre in knapp eineinhalb Stunden zu erreichen. Schneller geht es mit dem Katamaran, der Insel und Festland in einer guten halben Stunde Fahrzeit miteinander verbindet.

Created by NormanEinstein, May 17, 2005

Die Insel Ischia entstand vor 80.000 Jahren im Zuge eines gewaltigen Vulkanausbruchs. Ischia selbst ist aber kein Vulkan. Vielmehr ist die Insel das Ergebnis einer unterirdischen Hebung aufgrund eindringender Lava. Diese hat den Meeresboden auf bis zu 789 Meter, die höchste Erhebung der Insel, nach oben gedrückt. Noch heute brodelt es unter der Insel. An vielen Stellen kommt in heißen Quellen das von der unterirdischen Lava aufgeheizte mineralhaltige Wasser an die Erdoberfläche. Die vulkanischen Böden machen die Insel Ischia sehr fruchtbar. Entsprechend intensiv werden hier Zitrusfrüchte, Wein, Tomaten aber auch Feigen und Datteln angebaut. Die touristische Hauptsaison reicht von End Mai bis in den Oktober hinein. In dieser Zeit überschreitet die Tageshöchsttemperatur häufig die 30-Grad-Marke. Aufgrund seiner zahlreichen Thermalquellen ist Ischia ein beliebtes touristisches Ziel. Mehr als fünf Millionen Urlauber genießen jedes Jahr das Flair der Insel. In bequemen Tagesausflügen können sie zudem die süditalienische Metropole Neapel und die historischen Stätten von Pompeji und Herculaneum besuchen.


Wegen ihrer warmen Quellen war die Insel Ischia schon bei Griechen und Römern beliebt. Im 9. Jahrhundert vor Christus kolonisierten die Griechen das Eiland. Der berühmte Nestorbecher mit einer der ältesten bekannten Inschriften in griechischer Sprache stammt aus dieser Zeit. In der Blütezeit des römischen Reichs war Ischia im Privatbesitz des Kaisers Augustus und wurde Jahrhunderte lang als Urlaubs- und Erholungsort für reiche Römer genutzt. Sehr unruhig und wechselvoll ist Ischias Geschichte im Mittelalter. Die Insel litt unter der Besetzung durch die Sarazenen und war als Piratennest gefürchtet. Wichtiges Zeitzeugnis dieser unruhigen Geschichte ist das Castello Aragonese, das auf einem Felsen vor der Küste von Ischia Ponte liegt. Als Attraktion gelten auch die bunten Gartenanlagen auf Ischia mit ihrer einzigartigen Vielfalt.



Castello Aragonese von Ischia, links Vesuvio, rechts Capri – Rolf Cosar

Mehr zu diesem Thema hier im Blog

Comments

Add A Comment

RSS