Die Chinesische Mauer in China

Die große Mauer Chinas heißt auf Deutsch auch einfach nur chinesische Mauer. International wird man diesen Begriff jedoch kaum finden.

Mit einer Gesamtlänge von fast 9000 km ist die Chinesische Mauer das längste Bauwerk der Erde. Würde man aus den Steinen eine Mauer mit 6m Höhe und 1m Breite bauen würde sie um die ganze Erde reichen.

Die Mauer wurde unter dem ersten chinesischen Kaiser Namens Qin Shihuangdi errichtet.

Ein China wie wir es heute kennen gab es damals noch nicht. China war noch klein und zog sich nur um den Bereich in welchem heute Peking oder auch Beijing steht. Anfangs waren es nur einzelne Teile in der Landschaft, welche die Mauer ausmachten. Der Kaiser Shihuangdi ließ sein Volk jene verbinden. Damals galt das vor allem dem Schutz gegen die Mongolen. Die chinesische Mauer in der damaligen Version hatte aber noch wenig mit der heutigen zu tun. Um die Steine zusammen zu halten wurde damals lediglich Lehm verwendet. Wäre da nicht nachgerüstet worden gäb es die große Mauer heute nicht mehr.
Die Mauer wie man sie heute kennt wurde jedoch mit gebranntem Kalk gebaut. Gebrannter Kalt hat in etwa die Eigenschaften wie Zement und somit wurde die Mauer viel stabiler.

An der chinesischen Mauer wurde über viele Jahrzehnte hinweg gearbeitet. Nicht nur der erste Kaiser der Qin Dynastie ließ dran bauen. Nein auch seine Nachfolger führten jenes Projekt fort. Es gab Zeiten da arbeiten mehr als ein Viertel der ganzen Bevölkerung Chinas an der Mauer.

Viele mussten bei der Arbeit für die Mauer ihr Leben lassen. Nicht nur weil die Arbeit gefährlich war, auch durch Krankheit, Verletzungen, Hunger und Durst starben viele.

Gefährlich war die Arbeit, weil die Mauer auch in Bergen, an Klippen, Felsen und anderen Gegebenheiten gebaut wurde. Viele einbrechende Stücke oder fallende Steine Namen dem ein oder anderen Chinesen ebenfalls das Leben.

Die chinesische Mauer hat jedoch noch einen dritten Spitznamen. Den Namen „Der Lange Friedhof“, den die Mauer auch noch inne hat kommt natürlich daher das die Toten einfach eingebaut wurden.

Die Verbesserungen der Chinesischen Mauer
Die Mauer veränderte sich über ihre 2000 Jahre Bestehen. Jeder Kaiser hatte mit anderen Problemen zu kämpfen, mal war die Gefahr größer, mal hatten sie andere Feinde, mal war es ruhig. Oftmals gab es auch viele Wegelagerer und Räuber die schlecht für den Handel waren.

Daher wurde die Chinesische Mauer von Kaiser zu Kaiser ausgebaut.
Egal ob man sie um Türme erweiterte, verlängerte oder sogar verbreitern ließ. Vom Ursprung ist kaum noch etwas übrig.
Auch die Techniken und Erfahrungen änderten sich. So waren am Schluss sogar möglich Artillerie zu integrieren.
Und dann war sie nicht mehr Wichtig.

Im Jahr 1850 wurde China erobert. Die Chinesische Mauer trifft diese Schuld jedoch nicht.
Das Land China hatte Probleme in der Politik und schlechter Ernte.
So wurden nicht genügend Soldaten ausgerüstet, welche die große Mauer Chinas verteidigen konnten.
Viele Jahre später kam es jedoch zu einem Bürgeraufstand, der die Situation wieder zu Gunsten Chinas klärte.
Aber einen Kaiser gab es seit dem nicht mehr. Die Mauer hat heute auch nicht mehr die Bedeutung die sie Jahrhunderte lang hatte.

Die moderne Kriegsführung wird sich über dieses Hindernis wohl kaputt lachen. Als Schlusswort sei noch erwähnt das es ein China wie es heute ist, ohne die Mauer nicht gäbe. Nicht nur Feinde wurden durch sie vom Eindringen aufgehalten. Das Volk konnte auch nicht fliehen und so ging China über 2000 Jahre seinen Weg fast ganz allein.

Reisefuehrer

Reisefuehrer

Ich reise super gerne und freue mich meine Reiselust mit euch teilen zu dürfen. Hier findet ihr viele Informationen über die besten Reise-Destinations und vieles mehr.

2 Gedanken zu “Die Chinesische Mauer in China

  1. Die chinesische Mauer ist heute übrigens ein wunderschöner Fernwanderweg. Zwischen den restaurierten Mauerteilen sind wunderschöne überwachsene Pfade immer auf dem Grat in teilweise steilem Gelände. Zum Übernachten kommt alle paar hundert Meter ein Wachturm als Dach über dem Kopf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.